Nachhaltiges Shampoo

25.02.2018

Ich bin auch endlich mal wieder da!! 

Nach den letzten zwei Wochen schaffe ich es endlich wieder einen Blogpost zu schreiben und diesmal geht es um eine Art Review zum nachhaltigen Shampoo. 

Bei Wunderbar Unverpackt, dem ersten Unverpackt Laden in Braunschweig, in dem ich jobbe, verkaufen wir Shampoo-Steine von der Rosenrot Manufaktur. Diese Shampoos riechen nicht nur unglaublich gut, wie das Honig-Shampoo, welches ich zur Zeit verwende, sondern sehen auch noch super schön aus. Das ist, finde ich, ein kleiner Nachteil (nicht ganz ernstgemeinter Nachteil), weil man die Shampoos am liebsten als Deko verwenden möchte, statt sie zu benutzen. 

Nichtsdestotrotz sind die Shampoos sehr gut für die Haare. In ihnen sind nämlich keine Parabene oder Silikone drin, sondern nur aus natürlichen Stoffen, was wie gesagt nicht nur gut für die Haare ist, sondern auch gut für die Umwelt und dementsprechend fühlt man sich alleine schon beim Haare waschen ein kleines Stückchen besser unserer Welt etwas Gutes zu tun. 

Am Anfang ist es natürlich eine Umstellung. Da kommen die verschiedensten Fragen auf: 

1. Wo bewahre ich so einen 'Stein' auf? 

2. Wie wasche ich überhaupt damit meine Haare? 

3. Wie lange hält sich so etwas eigentlich? 

4. Was mache ich mit den Resten von dem Shampoo-Stein? 

Meine Antworten aus meinen eigenen Erfahrungen lauten: 

1. Ich bewahre mein Shampoo auf einer Luffa Seifenablage liegend im Badezimmerschrank auf. Durch die Luffa Seifenablage trocknet das Shampoo Seifenstück von beiden Seiten und klebt nicht unnötig fest, wie in einer Aufbewahrungsbox. Dennoch habe ich noch ein Aufbewahrungsglas von Lamazuna. Dieses nehme ich immer mit, wenn ich mir ein neues Shampoo kaufe oder wenn ich auf Reisen bin, kann ich mein Shampoo dort reinlegen (natürlich nur, wenn es trocken ist, damit es nicht im Glas kleben bleibt). 

2. Viele feuchten das Stück Shampoo unter der Dusche an und wie bei einer normalen Handseife reiben sie das Shampoo zwischen den Händen bis es anfängt zu schäumen. Der geringfügige Schaum kann dann einfach in die Haare einmassiert werden wie ganz gewöhnliches Shampoo. Dennoch bringt es bei mir nicht unbedingt so viel, da ich relativ dickes Haar habe und da reicht der Schaum in der Hand einfach nicht. Deshalb streiche ich das Shampoo immer mehrmals über meine Haare und massiere es dann ein. Dadurch verbrauche ich natürlich etwas mehr von dem schönen Shampoo, aber das ist es wert. 

3. Bei den meisten hält sich so ein Shampoo bis zu drei Monate. Mein erstes Shampoo hat leider nur eineinhalb Monate gehalten. Vielleicht habe ich es in dieser Zeit zu verschwenderisch benutzt oder falsch oder wie auch immer. Aber wie bei vielen Dingen, war dies erstmal eine Art Testlauf und jetzt weiß ich es besser und kann anders bzw. sparsamer mit meinem Shampoo umgehen. 

4. Ich benutze die Reste, um meinen Körper zu waschen. Am Besten habt ihr dafür ein Seifensäckchen zu Hause und dort könnt ihr die restlichen Stückchen reinlegen und euch damit einschäumen. Ob jetzt Shampoo für die Haare oder Duschgel für den Körper, im Prinzip ist es ja nicht schlimm sein Shampoo auch als Körperduschschaum zu benutzen, Hauptsache man ist am Ende sauber bzw. fühlt sich sauber. 

Schlussendlich kann ich sagen: Ja es ist eine Umstellung und vielleicht für den einen oder anderen keine einfache, aber es lohnt sich wirklich. Die Haare werden definitiv gesünder und bei mir ist es auch meinen Freunden aufgefallen. Was ich leider immer noch etwas schwierig finde ist, dass das Shampoo an manchen Tagen mehr schäumt als an anderen. Deshalb benutze ich es beim Haare waschen zwei Mal. Das erste Mal streiche ich es nur flüchtig über meinen Kopf und intensiver in die Spitzen. Nach dem Einmassieren wasche ich es aus und befeuchte das Stück Shampoo erneut. Nun streiche ich es intensiver über meinen Kopf. Mir ist aufgefallen, dass bei dem zweiten Mal das Shampoo mehr schäumt und ich es so auch besser in die Kopfhaut einmassieren kann. 

Wie gesagt, eine Umstellung: ABER, wenn man es wirklich will, dann ist das Einshampoonieren keine große Sache. 

Und je nach Haarstruktur, Haarlänge und Haardicke ist das Shampoo anders in der Anwendung und fühlt sich auch für jeden anders an. 

Ich hoffe ich habe euer Interesse an so einem Shampoo geweckt und ihr überlegt euch, ob ihr es auch mal ausprobiert.

Schaut doch mal hier vorbei: 

https://www.bioseifen.com/ 

https://www.lamazuna.de/shop.html 

https://wunderbar-unverpackt.de/ 

Mit ganz viel Liebe, Josefine